Wir lernen klimaneutral

Für den Strom heißt es: Einsparen, wo es nur geht und 100 % Ökostrom beziehen. Auch Solaranlagen, Windräder, Wasserkraftwerke oder die Wasserstoffwirtschaft müssen gefördert und ausgebaut werden. Für die Energiewende braucht es mehr Investitionen in die Erneuerbaren Energien und eine schnelle Abschaltung der Kohlekraftwerke.

 

Für deine Schule stellt sich also als erstes die Frage: beziehen wir Strom aus erneuerbaren Energien? Wenn nein, gibt es für unseren Ort einen Anbieter und können wir dann zu diesem wechseln? (Geht am besten zusammen mit der Schulleitung auf die Behörden zu und fordert dies. Sollte es nicht zugelassen werden, erklärt gerne mehrfach die Wichtigkeit des Anliegens und wendet euch nach weiteren erfolglosen Versuchen und einer Ankündigung dieses Schrittes an die Presse. Öffentlichen Druck auszuüben kann hilfreich sein, deshalb fragt auch gerne nach einer Begründung des Ablehnens und sendet sie uns zu. Vielleicht können wir euch ja helfen.)

Manche Computer sind noch gar nicht heruntergefahren, Bildschirme noch an und Schaltsteckerleisten sowieso. So ein Bild kann sich nach einer Unterrichtsstunde im Computerraum ereignen. Aber Stromsparen ist wichtig und deshalb muss man sorgsam im Umgang mit der Technik sein.
Es sollte darauf geachtet werden, dass bei Verlassen jedes Raumes
alle technischen Geräte, die dazugehörigen Steckerleisten und natürlich die Lampen ausgeschaltet sind.
Dabei können Erinnerungen an der Tür oder ein LICHT AUS! Sticker helfen.
Neben dieser Änderung im Umgang mit den Geräten, können auch ein paar weitere Maßnahmen nicht schaden. So ist die Beschaffung von Schaltsteckerleisten und eventuell das Umsteigen auf Energie-sparende Lampen zu empfehlen. Auch kann über schaltbare Bewegungsmelder und die Orte der Lampenbefestigung nachgedacht werden (Wie viele Lampen braucht es in einem bestimmten Raum und Wo müssen diese hängen, damit er gut ausgeleuchtet wird?).

Auch sollten technische Geräte wie Kühlschränke oder Heißwasserboiler auf ihre Einstellungen überprüft und bei zu viel Energieverbrauch (z.B. zu kalt oder zu heiß eingestellt) verändert werden.

Über die Ferien alle Geräte ausschalten, die nicht benötigt werden, kann zudem zu einer großen Einsparung führen.

Zuletzt spart ihr natürlich viel Strom, wenn alte Geräte gegen neue, stromsparende ausgetauscht werden. Achtet dabei auf die Energieeffizienzklasse und auch, wie das Produkt hergestellt wurde (klimaneutral und unter keiner Umweltbelastung? – Dies ist zurzeit noch nicht bei allen Produkten gegeben, aber hier lohnen sich auch Mehrkosten, um dem Markt zu signalisieren, dass diese Produkte die Zukunft sind).

Fotovoltaik

Selbst in der Schule Strom erzeugen zu können ist eine sehr gute Sache und wünschenswert auch für den Technickunterricht, sodass direkt an den Geräten gelernt werden kann.

Für Solaranlagen müssen die Standorte geeignet sein, deshalb braucht es hier eine externe Beratung. Außerdem müssen Behörden den Bau genehmigen und es wäre sehr erfreulich, wenn diese die Kosten übernehmen oder sich zumindest beteiligen würden.

Solltet ihr keinen Ökostrom beziehen können, ist eine Solaranlage eine gute Überlegung, die ihr durch Sponsor:innenläufe, Flohmärkte oder Schulfeste finanzieren könnt.

Vertikalwindräder

Auch Vertikalwindräder sehen nicht nur futuristisch aus, sondern können Strom für die Schule liefern. Sie benötigen wesentlich weniger Fläche als ein normales Windrad und könnten mit einer guten Befestigung auf dem Schuldach angebracht werden.